direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Simulationsmodell für Hochwassersituationen an Deichen und Dämmen

Projektleiter
Dr.-Ing. P. Rouault Dr.-Ing. M. Nehrig Prof. Dr.-Ing. R. Hinkelmann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
verschiedene Diplomanden
Projektdauer
01.07.06- 31.12.06
Finanzierung
Land Berlin im Rahmen des HSD III Nachfolgeprogramms
Projektpartner
Fachgebiet Angewandte Geophysik, TU-Berlin
Intus e.V. Berlin

Deiche sind von sehr großer Bedeutung für den Schutz des menschlichen Lebens und seiner Güter. Vorhandene Störstellen wie z.B. Makroporositäten oder Hohlräume in Deichen sind unvermeidlich und beeinträchtigen die Deichstabilität maßgeblich. Dieses Forschungsprojekt konzentriert sich auf die Detektion von Störstellen, um die außerplanmäßige Schwächung von Deichen während der Fluten und Hochwässer vorhersagen zu können. Es werden dafür störungsfreie geophysikalische Methoden gewählt. Die Verfahren basieren auf der Erkennung der Sickerlinie und Sickergeschwindigkeit im Deichkörper mittels Bodenradar und elektromagnetischer Leitfähigkeit. Die Methoden werden unter kontrollierten Laborbedingungen und an Naturdeichen getestet. Modellversuche werden zum Einfluss der Kapillarität und der Störstellen auf die Sickerlinie und -geschwindigkeit durchgeführt. Um die Vielzahl der zu untersuchenden Varianten im Labor zu reduzieren und um Prognosen zu Auswirkungen von Vorsorgemaßnahmen im Feldfall durchführen zu können, werden numerische Simulationen eingesetzt, die auf einem Zweiphasen-Strömungsmodellkonzept (Phasen: Wasser, Bodenluft) für poröse oder geklüftet-poröse Medien basieren.

Deichmodell
Lupe
Versuchs- und Simulationsergebnisse
Lupe
Seepage line in a dike with fault zone
Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe