direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Grundwasseranreicherung durch geklüftet-poröse Strukturen zur Reduktion von Landabsenkungen

Projektleiter
Prof. Dr.-Ing. R. Hinkelmann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
I. Martinez Noguez Abraham M.Sc.
Projektdauer
01.10.08 - 01.10.11
Finanzierung
Scholarship from CONACYT-DAAD

Das Problem der Landabsenkung entsteht durch verschiedene Faktoren, die häufigste Ursache in ariden und semi-ariden Zonen mit sedimentärem Grund resultiert aus der Grundwasserüberförderung der Aquifere sowie aus Unebenheiten ("Knicke") des Grundgebirges.

Durch die Überförderung des Grundwassers, welche über der Grundwasserneubildung liegt und dadurch zu einem Defizit führt, reduziert sich der Auftrieb, es nimmt die Zwischenkornspannung erheblich zu und es kommt zu einer erheblichen Belastung des Aquifers. Diese Erhöhung führt dann zur Verdichtung und somit zur Landabsenkung [Poland und Davis, 1969].

In den Böden der ariden und semi-ariden Täler sind die Infiltrationsraten aufgrund der tonhaltigen Böden , die einen hohen Anteil an Montmorilloniten (Vertisole) enthalten, sehr niedrig. In diesen Böden dauert die Grundwassererneuerung sehr lange, deshalb ist die Untersuchung durch geklüftete Medien oder Spalten von großem Interesse. Das geplante Projekt befasst sich mit der Modellierung der Grundwasseranreicherung durch geklüftet-poröse Strukturen basierend auf einem Modellkonzept für Zweiphasenströmungen im Untergrund sowie Erweiterungen zu deformierbaren Medien. Der Wasserverlust und die Umlagerung der Körner führt zu einer zeitlich veränderlichen Porosität.

Stratigraphie
Lupe
Unebenheiten ("Knicke") des Grundgebirges
Lupe
Spannungsverteilung
Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe